Das 24-h-Rennen

Das 24-h-Rennen

Am Samstag um 13 Uhr war es endlich soweit: mit einem Start im LeMans Style begann das 24-h-Rennen auf dem Circuit Zolder – und damit der wichtigste Teil der European Solar Challenge. Mit für Solarfahrzeuge optimalem Wetter und guter Stimmung bei allen Teams wurden die Solarrennautos auf die Strecke geschickt, um dort in 24 Stunden eine möglichst große Distanz zurückzulegen. Nach einigen Startproblemen konnte der Covestro-Sonnenwagen schnell aufholen und war hinter Punch 2 auf dem fünften Platz, als die Fahrstrategie einen erschreckenden Funkspruch vom Fahrer des Wagens erhielt: dieser war in der schwierigen Schikane ins Rutschen geraten und hatte sich auf die Seite gedreht. Die Erleichterung, dass der Fahrer wohlauf war, wurde von der Nachricht, dass auch der Wagen keinen Schaden genommen hatte, noch weiter vergrößert und innerhalb kurzer Zeit konnte der Covestro-Sonnenwagen wieder auf die Strecke und das Rennen fortsetzen. Leider verloren wir dadurch einige Runden und unseren guten Platz im Rennen. Nach dem Laden in der Nacht nutzten wir die volle Batterie und die fast leere Strecke, um unter optimalen Bedingungen eine hot lap zu fahren. Damit konnten wir zwischenzeitlich eine Bestzeit von 2:49 Minuten aufstellen, die im weiteren Rennverlauf nur von dem niederländischen Team Top Dutch übertroffen werden konnte. Mit der von der Fahrstrategie berechneten optimalen Durchschnittsgeschwindigkeit beendete der Covestro-Sonnenwagen das Rennen und fuhr sicher als insgesamt siebter ins Ziel. Der Sonnenwagen 1 fuhr ohne Zwischenfälle die 24 Stunden wie geplant mit zwei Ladestopps durch und erreichte so den sechsten Platz.
Am Sonntag um 13 Uhr durchfuhren die beiden Sonnenwagen unter Jubel des Teams die Ziellinie.
In der Gesamtwertung – zusammengesetzt aus der Wertung des Dynamic Parcours, der Hotlap und der zurückgelegten Distanz im 24-h-Rennen – erreichte der Covestro-Sonnenwagen den fünften und der Sonnenwagen 1 den achten Platz.
Den ersten Platz belegte das belgische Team Agoria, der aktuelle Weltmeister gefolgt von Solar Team Twente und Top Dutch Solar Racing.
Wegen der andauernden Corona-Pandemie konnten die Sieger ihren Erfolg leider nur in kleiner Runde feiern und die After-Race-Party musste in diesem Jahr ausfallen.
Obwohl wir leider nicht die gewünschten Ergebnisse beim Rennen erreicht haben, war es ein gelungenes Event, das gezeigt hat, dass die Solar-Family auch in schwierigen Zeiten zusammenhält. Wir alle von Team Sonnenwagen freuen uns auf die nächste iLumen European Solar Challenge.