Tagebuch: Tag 3 – Wechselhaftes Wetter

Tagebuch: Tag 3 – Wechselhaftes Wetter

Endlich wieder Sonne! Der 3. Tag begann mit klarem Himmel für uns und wir konnten endlich wieder unsere Batterie während der Fahrt laden. Teilweise hatten wir aufgrund unserer Position umgebenden Wolken und dem klaren Himmel über uns bis zu 1100 Watt Leistung aus unseren Solarzellen. Die Stimmung im Team war hoch! Und das trotz der Startschwierigkeiten aufgrund eines lockeren Kabels am Morgen. Von außen sind alle immer begeistert, wie schnell und koordiniert das Technikteam einen Fehler treffsicher identifiziert und in kürzester Zeit löst.

Ab Mittags spielte das Wetter jedoch gar nicht mehr mit. Der ganze Himmel war bewölkt und die Sonne schaffte es nicht uns zu erreichen. Auch die Vorhersagen für den nächsten Tag sehen nicht besser aus. Wir fahren mit Minimalgeschwindigkeit, um unsere Batterie zu schonen. Den anderen Teams in unserem Feld geht es ähnlich: Principia, Stanford und Jusolarcar, alle fahren mit Minimalgeschwindigkeit, allen setzt das schlechte Wetter zu. Bei dieser Geschwindigkeit wird es sehr sehr knapp den nächsten Control Stop in Alice Springs pünktlich zu erreichen. Das würde das Aus für uns in der Challenger Class bedeuten.

 

Der Campabbau durch das Supportteam hat beim zweiten Mal deutlich besser geklappt. Da das Team am ersten Campmorgen erst mit 2,5 Stunden Verspätung losfahren konnte und noch einige Besorgungen machen musste, kam dieses am Abend auch erst nach 17 Uhr am Campplatz an. Die Wartezeit wurde mit einer Runde Volleyball im Outback überbrückt J Leckeres Essen gab es natürlich trotzdem, ein portugiesischer Erbseneintopf mit Chorizo und seeeeehr viel Knoblauch. Leider musste das Camp jedoch im Dunkeln bzw. im Scheinwerferlicht aufgebaut werden. Daher wurden am 2. Abend einige Ansagen gemacht, die uns das Packen erleichtern sollten. Das hat Wirkung gezeigt! Bereits 20 Minuten nach Start des Sonnenwagens konnte sich auch der Rest des Convoys heute morgen auf den Weg machen.

Mittlerweile sind 15 Teams aus dem offiziellen Wettbewerb ausgestiegen und müssen in der Adventure Class weiterfahren. Wir sind außerdem das einzige Newcomer Team, das noch immer im Rennen ist. Eine tolle Leistung!  Morgen liegt ein kritischer Tag vor uns. Wir sind in einem engen Feld mit Principia Solar Car, Stanford und JUsolarteam, die alle nur wenige Kilometer von uns campen. Unser niedriger Batterieladestand macht uns jedoch weiterhin Sorgen, da wir weiterhin mit Minimalgeschwindigkeit fahren müssen und das bei der momentanen Bewölkung nicht allein aus der Energie der Sonne fahren können. So wird es sehr sehr knapp, morgen Alice Springs zu erreichen. Entsprechend angespannt war die Stimmung am Abend.

Es bleibt wie immer spannend!