Die ersten Schritte auf australischem Boden

Die ersten Schritte auf australischem Boden

Die zweite Station unserer Reise von Adelaide nach Darwin, um dort bei der Bridgestone World Solar Challenge 2019 zu starten heißt Coober Pedy. In der Opal-Hauptstadt der Welt herrschen für uns ideale Bedingungen zum Testen: scheinbar unendliche Highways mit strahlender Sonne. Davor mussten wir aber erst die ca. 800 Kilometer zwischen Nuriootpa und Coober Pedy überwinden. Unterwegs besuchten wir das niederländische Team Top Dutch Solar Racing in Port Augusta. Da Top Dutch ein ganz ähnliches Fahrzeugkonzept in Pfeilform fährt, war es sehr interessant zu sehen, wie zu vergleichbaren Herausforderungen ganz andere Lösungen gefunden wurden. Allerdings ist es im Outback sehr gefährlich bei Nacht zu fahren, da sich Tiere gerne auf dem noch heißen Asphalt aufhalten und es somit häufig zu Unfällen kommt. Deswegen brachen wir bald wieder auf, um noch bei Tageslicht unser Ziel zu erreichen. Dies gelang uns auch knapp und nach mehr als zwölf Stunden Fahrt kamen wir endlich in Coober Pedy an.Nachdem wir uns erstmal eingerichtet und unsere Werkstatt vor unserem Haus errichtet hatten, machten wir direkt da weiter, wo wir in Nuriootpa aufgehört hatten – Arbeiten am Fahrzeug, um optimal für das Testing eingestellt zu sein. Und dann war er endlich da: Der Moment, als der Covestro Sonnenwagen zum ersten Mal auf dem australischen Highway, seinem eigentlichen Habitat, unterwegs war. Wir alle hatten so lange auf diesen Moment hingearbeitet und uns sicherlich schon oft vorgestellt, aber endlich in der Realität durch das Outback zu fahren war für uns alle etwas ganz besonderes. Die Daten, welche wir bei den ersten Testfahrten sammeln konnten, wurden direkt wieder zur Optimierung des Fahrzeugs genutzt. In Coober Pedy wird während des Rennens einer der Checkpoints sein und nur im Bundesstaat South Australia darf im Konvoi auf öffentlichen Straßen mit Challenger-Solarfahrzeugen getestet werden. Deshalb ist der Ort auch für andere Solarteams sehr attraktiv, was dazu führte, dass wir gleich zwei mal Besuch zum Grillen bekamen: Erst besuchte uns das SolarCar Team der Hochschule Bochum. Die Bochumer treten während der World Solar Challenge in der Cruiser-Klasse an und bilden mit uns die deutsche Vertretung in Australien während der WSC. Außerdem stattete uns Top Dutch auch einen Gegenbesuch ab.Leider herrschten in Coober Pedy nicht immer die Wetterverhältnisse wie erhofft: In der Werkstatt vor unserem Haus hielt oft auch starker Wind Einzug und sogar einen der durchschnittlich 2,3 Regentage im September erwischten wir. Deshalb zogen wir mit der Werkstatt in eine Halle des District Council of Coober Pedy um. Dort wurde weiter gearbeitet, optimiert und weitere Tests gestartet. Die Fahrten wurden immer länger, weiter und schneller und der Covestro Sonnenwagen immer besser. Neben den ganzen Arbeiten sorgte unser Feelgoodmanager am Tag des vierjährigen Bestehens von Team Sonnenwagen Aachen für ein Highlight: Das Ziel unseres Fahrzeugkonvois war dieses mal nicht die Werkstatt oder der Stuart Highway, sondern das Autokino von Coober Pedy um dort gemeinsam den Film „Once Upon a Time in Hollywood“ zu schauen.