Faserverbund Workshop bei der FVA

Faserverbund Workshop bei der FVA

Neues aus der Welt der Workshops und praktischen Anwendungen. Im Februar besuchten einige unserer Teammitglieder einen spannenden Workshop rund um die Herstellung von Faserverbundbauteilen. Geleitet wurde der Workshop von der Flugwissenschaftlichen Vereinigung Aachen 1920 e.V. (FVA). Was es damit genau auf sich hat, erfahrt ihr im heutigen Blog!

Die FVA – Segelfliegen in Aachen

Zuallererst wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten, wer und was hinter der FVA steckt. Gegründet wurde die FVA von einer Gruppe flugbegeisterter Studenten, die sich, ebenso wie wir, das Ziel gesetzt haben, zukunftsweisende und nachhaltige Technik voranzutreiben. Ein Beispiel dafür ist z.B. der Elektro-Turbo für ein Segelflugzeug. Thematisch hat sich die studentische Initiative, wie der Name es schon verrät, auf die Luftfahrt spezialisiert. Also warum arbeiten zwei thematisch so verschiedene Vereine zusammen? Ganz einfach: Wissensaustausch! Denn es ist egal, ob es sich nun um ein Flugzeug oder ein Auto handelt, die Verbundfasertechnik ist die Gleiche. Und so entstand schnell eine fruchtbare Kooperation zwischen zwei jungen, begeisterten Teams. 💪

Faserverbund Workshop

Doch nun weiter zu unserem Workshop. Dieser bestand aus einem Theorie- und einem Praxisblock. Im Theorieblock, der am Vormittag stattfand, haben wir vom allwissenden Heiko „Spargel“ Wolff alles Wichtige über Verbundfaserwerkstoffe erfahren. Dabei wurde zum Beispiel der grundlegende Aufbau und die Verarbeitung erklärt, Letzteres vor allem mit wichtigen Tipps aus jahrelanger Praxiserfahrung. Gespannt konnten unsere Teammitglieder das vermittelte Wissen verinnerlichen, bevor es an die tatsächliche Arbeit ging. Darauf haben wohl alle Teilnehmer hingefiebert. 😉

Nach einer kurzen Pizza-Pause wurden Teams gebildet um zeitgleich verschiedene Themenbereiche und Laminiertechniken in der Praxis vermitteln zu können. An einer Station haben wir eine Form gebaut, an der wir für Übungszwecke ein Negativ von einem Kehrblech abgebildet haben. An den anderen Stationen ging es um das Laminieren an sich. Die Jungs von der FVA hatten dafür einige Formen vorbereitet. Als Erstes wurden diese mit einer Trennmittel-Flüssigkeit eingetrennt um später das fertige Verbundfaserbauteil auch aus der Form entfernen zu können. Mit den Maßen der Form und einem Plan zur Faserrichtung im Kopf, wurden dann die Fasern zugeschnitten und vorsichtig zusammengelegt. Dann ging es endlich ans Laminieren! Mit dem angemischten Harz in der einen und der Harzrolle in der anderen Hand wurde nun also fleißig geübt. Erst als es schon dunkel war, ging ein anstrengender und sehr interessanter Tag für uns zu Ende.

Fazit und wie es weiter geht…

Sobald der Formbau für unser Solarauto abgeschlossen ist, werden wir das erlernte Wissen für die Laminierarbeiten an unserer aerodynamischen Außenhülle anwenden können. Und auch hier unterstützt uns die FVA, indem sie uns ihre Werkstatt zur Verfügung stellt! Hier also nochmal ein riesiges DANKESCHÖN an das Team der FVA! Ihr seid ne prima Truppe und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit! 🙂

 

Stay in the sun and keep going,

euer Sonnenwagen Team