Sieger der e-CROSS Germany 2016

Sieger der e-CROSS Germany 2016

Einmal quer durch Nordrhein-Westfalen (NRW) ging es Anfang September für vier Mitglieder von Sonnenwagen Aachen. Bei der e-CROSS Germany, einer klimaneutralen Rallye mit der Vision emissionsfreie Mobilität zu fördern, stellte sich das Sonnenwagen-Team unter Beweis. Doch reichte unsere Leistung am Ende für das Podest?

Einladung zur e-CROSS Germany durch den Chef persönlich!

img_20160901_150649Durch unsere Präsenz am „Aachen goes electro“ Tag, wurde Jens Ohlemeyer, der Veranstalter der e-CROSS Germany, auf uns aufmerksam. Er erzählte uns von seinem Vorhaben und lud uns ein an seiner klimaneutralen Rallye teilzunehmen. Motiviert die Popularität der Elektromobilität voranzutreiben und den Bekanntheitsgrad unseres Projektes weiter auszubauen, waren wir sofort Feuer und Flamme. Als uns dann sogar die Autos, ein Twike 3 und ein KIA Soul EV gestellt worden sind, stand der Teilnahme nichts mehr im Wege.

Elektroautos…

Die Vier-Tages-Tour wurde in zwei Teile gegliedert: Die Sonderwertungsprüfung und die NRW Rallye. Da wir mit zwei Teams und zwei Fahrzeugen starteten, entschieden wir, uns erst in Bielefeld zu treffen.
In ein Gefährt mit der neusten Technologie zu steigen und die Maximalgeschwindigkeit von 180 km/h auf dem Tacho abzulesen ist erstmal ungewohnt. Gleichzeitig realisiert man, dass 110 km/h genug sind.

Sicherheitshalber beschlossen wir doch noch einmal zu „tanken“. Endlich an der Ladestation angekommen, standen wir vor der nächsten Herausforderung: der tatsächlichen Stromzufuhr. vw-busDa wir kaum Erfahrung im Umgang mit dem Schnellladesystem CHAdeMO besaßen, vertrauten wir auf das altbewährte Schukosystem. So benötigten wir statt der normalerweise ausreichenden halben Stunde, nur weitere vier Stunden bis wir endlich in Bielefeld ankamen. Dort stießen wir unter anderem auf einen VW T2 Bulli, der komplett mit elektrischem Antrieb funktioniert.
Wir waren fasziniert.
Nach diesem sehr lehrreichen Auftakt, blickten wir voller Spannung unserer ersten Rallye, an der wir als Team Sonnenwagen teilnehmen würden, entgegen.

Do it yourself

Den Freitag nutzten wir, um uns mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. In der ersten Aufgabe war es eigentlich angedacht einen Gymnastikball mit der Front des Autos eine bestimmte Strecke zu „schießen“. Durch die konische Nase des Twike 3, sah sich Enno, nachdem das treue Gefährt einfach den Ball unter sich begraben hatte, genötigt (nach Absprache mit der Jury) die Sache selbst in die Hand zu nehmen und ihn mit dem Fuß zu schießen.

Startschwierigkeiten wie diese gaben uns Gewissheit, dass noch viel Spielraum nach oben war und ließ uns an Erfahrung gewinnen. Aufgaben, wie unter Anweisung des Beifahrers blind rückwärts einparken und allerlei Geschicklichkeits- und Denksportspiele steigerten unser Selbstvertrauen zusehends. Die zurückgelegte Strecke führte von Bielefeld über Hamm nach Düsseldorf. Am Ende dieses zweiten Tages wurden wir dann sogar von Frau Kleinschmidt, eine der erfolgreichsten Frauen im deutschen Motorsport, im neuen Tesla Model X zu unserem Schlafplatz gefahren.

Jetzt wird’s Ernst – Die Rallye beginnt.

So kam der Samstag, der Beginn des offiziellen Teils der e-CROSS Rallye. Von verschiedenen Tesla Modellen angeführt startete ein Konvoi mit all den teilnehmenden Elektroautos über den Messebereich des E-Mobility Events. Als Fürsprecher der E-Mobility waren auch Heinz Harald Frenzen, ehemaliger „Formel 1“-Rennfahrer, und Jutta Kleinschmidt mit von der Partie. Die beiden fuhren als Ehrengäste außerhalb der Wertung in Teslas Modell X mit.
Auf dem Weg zum Sieg meisterten wir verschiedene Herausforderungen, mal auf herkömmliche Mal auf eher unkonventionelle Art. Hartes Verhandlungsgeschick, das wir bereits beim Autoball erprobt hatten, half uns nun auch bei der Tretbootstation weiter. So ergatterten wir die Zustimmung der Jury, die zu umrundende Boje auch umschwimmen zu dürfen. Dieses Zugeständnis dürfte dem Charme des Enno Dülberg zuzuschreiben sein, oder dem gesteigerten Unterhaltungswert, den der Anblick eines vollkommen durchnässten, wenn auch fest entschlossenem Studenten mit sich bringt.

Bei der nächsten Station galt es Gummibärchen am Geschmack zu erkennen. Als das publik wurde, ließen wir uns auch hier nicht lumpen und trieben den Absatz der Gummibärchen kurzfristig in die Höhe. Getreu dem Motto: „früh übt sich wer Sieger werden will“, unterzogen wir uns so einem harten Training, welches auf die Verkostung optimal vorbereiten würde.
Nach weiteren Challenges, wie das Absolvieren eines Minigolfparcours oder optimale Platzierung eines Aufziehautos, hatten wir bereits ein gutes Gefühl. Mit Abschluss des vierten Tages waren wir überzeugt, dass die Strapazen sich auszahlen würden.

Siegerehrung

In Aachen, unserer Endstation angekommen, warteten wir nun auf die Siegerehrung. Enno und sein Teamkollege Florian wurden gebeten sich mit dem TWIKE 3 vor der Bühne zu positionieren. Da alle anderen Fahrzeuge abseits geparkt wurden, werteten wir das als gutes Omen. Vollkommen zu Recht – wie sich rausstellte. Wir belegten vor dem PEM Team der RWTH (3. Platz) und dem Team aus Hagen mit Abstand den ersten Platz der e-CROSS Rallye.

img-20160904-wa0000

Unserer Meinung nach ist e-CROSS Germany ist ein wichtiger Beitrag um die E-Mobilität hier in Deutschland populär zu machen und voranzutreiben. Zudem ist es schön, auf Menschen mit der gleichen Überzeugung in Sachen Nachhaltigkeit zu treffen und sie zu unterstützen. Wir freuen uns, Teil der jährlichen Veranstaltung gewesen sein zu dürfen.

Vielen Dank an alle Beteiligten für ihren Einsatz!