Tagebuch: Renntag 1

Tagebuch: Renntag 1

Hallo liebe Fans, Freunde und Familie,

endlich ist unser Huawei Sonnenwagen gestartet! In einer feierlichen Zeremonie haben sich alle Solarrennfahrzeuge im Regierungsviertel von Darwin gemäß ihrer Startposition aufgereiht. Nach unserer tollen Leistung gestern beim Qualifying traten wir auf Platz 5 an, was uns einen kleinen Startvorteil gegenüber den anderen Teams gewährte. Das gesamte Team war selbstverständlich zum Start versammelt, auch wenn auf manche noch Arbeit in Darwin wartete und diese nicht sofort mit dem Rennen beginnen konnten. Begleitet wurde der Huawei Sonnenwagen zunächst nur von drei Fahrzeugen, zu deren Aufgaben jedoch in einem späteren Blogeintrag mehr.

Für viele (außer natürlich die Fahrer des nächsten Tages) stand nämlich noch die hoffentlich vorerst letzte Nachtschicht an. Es galt, die Werkstatt des Porsche Centers Darwin, die uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde, komplett sauber zu hinterlassen und die massigen Einkäufe der letzten Tage sinnvoll auf alle Fahrzeuge und Anhänger zu verteilen. Dazu waren wir nämlich während der Anstrengungen und Herausforderungen der letzten Tage leider noch nicht gekommen. Am frühen Morgen wurde ein schnelles Frühstück zubereitet und auch die Hostel-Zimmer mussten natürlich sauber hinterlassen und nichts vergessen werden. Was ein Stress! Deshalb fuhr die zweite Hälfte des Teams mit etwa zweieinhalb Stunden Verspätung dem Rennteam hinterher und holte es erst gegen Nachmittag wieder ein.

Der erste Renntag lief spitzenmäßig! Der Huawei Sonnenwagen fuhr wie selbstverständlich und, als ob es gar nicht sein erstes Rennen wäre, über die Startlinie in Darwin und wurde dabei vom ganzen Team und unseren Sponsoren bejubelt (wir sind hier übrigens eines der lautesten Teams gewesen 😉 ). Auch auf den für uns neuen Kilometern des Stuart Highway lief unser Wagen sehr sicher. Ein großes Lob an dieser Stelle an das Fahrwerksteam: Während wir viele Teams beobachtet haben, die sehr instabil wirken, liegt unser Wagen sicher in der Kurve und auch die Gegenwinde von Roadtrains bringen uns nicht aus der Ruhe. Die Telemetrie liefert konstant Daten und auch die Fahrstrategie funktioniert tadellos und gibt so hilfreiche Tipps zur optimalen Geschwindigkeitswahl. Wir haben heute stolze 493 km zurückgelegt! Auch wenn wir vereinzelt durch andere Solar Car Teams überholt wurden, bleibt zu berücksichtigen, dass am Ende die Gesamtleistung der 5 Tage und damit eine ausgeklügelte Fahrstrategie zählt. Häufiger als gedacht haben wir zudem Solarautos beobachten können,  die am Straßenrand standen und ihren Rennwagen reparieren mussten.

Auch die Fahrer sind sehr zufrieden mit dem Renntag. Jan und Christoph haben den heutigen Renntag zu etwa gleichen Teilen bestritten und waren damit zum ersten Mal mehrere Stunden in der sengenden Hitze des Outbacks unterwegs. Unserer Fahrerkühlung, realisiert durch einen Lufteinlass, leistet hervorragende Arbeit: Die beiden haben kaum geschwitzt und sich auch nicht über zu hohe Temperaturen beklagt. Bei der Fahrt hörte man jedoch ein etwas beunruhigendes Klackern am vorderen linken Radkasten. Das Problem ist bereits identifiziert und wird heute Abend von unserem fähigen Technikteam gefixt, während unsere Supportcrew das Camp aufbaut und für uns kocht. Nichtsdestotrotz: Wir haben heute 493 km zurückgelegt! Eine tolle Leistung! Wir können die nächsten Renntage gar nicht erwarten. Doch jetzt wird erstmal etwas gegessen 🙂